23. Oktober 2017 | 11:46
Sie befinden sich hier:  / Bundesrepublik Deutschland / Deutschen Demokratischen Republik / Deutschland / EU / Finanzelite / Firma / Pack / Politikdarstellern / …über „Kack-Rechtspopulisten“ und „Nazi-Arschlöcher“

…über „Kack-Rechtspopulisten“ und „Nazi-Arschlöcher“

Jeden Tag werden mehr und mehr kritische Menschen als Rechte diffamiert, oder wie neulich im Internet von einen Grünen-Stadtrat als „Kack-Rechtspopulisten“ und „Nazi-Arschlöcher“ bezeichnet. Da ist man ja schon froh wenn man von der SPD „nur“ als Pack, beschimpft wird. Aber wer sind diese immer mehr werdenden Rechten?

Zitieren wir einmal Manfred Kleine-Hartlage, einen deutschen Sozialwissenschaftler:

Rechts ist, wer für die Erhaltung der traditionellen Familie (Anm.: Eva Herrmann), den Fortbestand des eigenen Volkes und des Nationalstaates (Anm.: Thilo Sarrazin) oder die Integrität der christlichen Religion (Anm.: Akif Pirinçci) eintritt. Rechts ist also, wer diejenigen Strukturen erhalten will, die seit alters her eine solidaritätsstiftende Funktion hatten oder haben.

Aber warum werden immer mehr Deutsche in die rechte Ecke geschoben oder wie wurde schon so schön in der Anstalt 14/2015 gesagt: „Es macht einfach keinen Sinn in dieser Zeit jeden der Zweifel an der herrschenden Politik äußert, in die rechte Ecke zu stellen. Zumal jetzt die rechte Ecke aus allen Nähten zu platzen droht.

Sind diese Zweifel und somit auch dieser Rechtsruck nicht eher eine Absage an Europa und das scheiternde Geldsystem. Erkennen und verstehen nicht immer mehr Menschen dass es sich hier um ein Unrechtssystem zur Unterdrückung und finanziellen Auspressung der Menschen handelt? Bedeutet also „Rechts“ in diesem Falle das es sich hier um Menschen handelt die eine gewisse Grundvernunft mitbringen, die nicht mehr alles glauben was man ihnen vorsetzt und die erkennen wenn man sie betrügt? Hat das mit dem klassischen „Rechts“ noch etwas zu tun? Nein!

Wie Prof. Hörmann von der WU Wien in einem Interview mit Ken Jebsen erklärte, geht das System viel perfider und menschenverachtender vor.

Zitat:“… es wurde mit voller Absicht die Polarisierung zwischen Links und Rechts aufgebaut und verstärkt um vor allem gerade diesen Rechtsextremismus als Markierung zu verwenden. Als Markierung für all diejenigen die in den Medien kein besonderes Gehör finden sollen oder dürfen. Die haben zu gefährliche Wahrheiten, zu tiefe Einsichten, wie auch immer. Wenn man also behauptet dieser einer wäre ein Antisemit oder ein Rechtsradikaler, passiert etwas sehr praktisches. Ersten, die Medien selbst berichten über diese Aussagen nicht mehr und Zweitens, es haben immer mehr Menschen, auch Gebildete und Hochstehende Personen, Angst mit diesen Menschen öffentlich Umgang zu pflegen. Damit werden die Betroffenen relativ wirkungsvoll ausgegrenzt.“

Und dieses ausgrenzen funktionierte bis vor kurzem noch sehr effektiv. Wobei das Ausgrenzen selbst, sehr einfach ist. „Was? Du kaufst die „Süddeutsche Zeitung“? Ich kenne in München zwei Rechtsradikale, die kaufen auch die Süddeutsche! Na du bist mir ja ein Rechter!“

Und die Angst davor ist wirkungsvoll. Die Angst vor dieser Ausgrenzung treibt den Normalo in die Selbstzensur. Mit diesem Wissen im Hinterkopf kann jetzt auch ein Wessi verstehen wie die freiwillige Selbstkontrolle in der DDR funktionierte, genau wie die im Westen jetzt zurzeit bei jedem von uns! Aber warum?

Das Volk muss erzogen werden. Die sollen tun was gesagt wird. Die sollen gar nicht denken, die sollen in der Angst bleiben, die sollen sich selbst als Opfer ihrer eigenen Handlungen fühlen, das ist wichtig.

Ihr seid aber keine Opfer, niemand von euch ist ein Opfer. Ihr seid alle Täter, und nicht im Sinne von Straftätern, sondern Täter in Sinne von Handlungstätern. Ihr seid Menschen und Menschen müssen handeln.

Ich höre schon wieder einige Gutmenschen, die Ihren Fernsehsessel noch nie verlassen haben und die Tagesschau als die einzige Wahrheit sehen, sabbern, aber wir leben doch in einer Demokratie. Hier kann jeder darüber mitbestimmen was gemacht wird und wer regiert und wenn einem was nicht gefällt kann man sich doch in der Politik beteiligen. Und wer da nicht mitmacht ist selber schuld. Sorry, ich kann nicht Politiker werden, ich habe einen Geburtsfehler, ich habe ein Gewissen.

Die daraus resultierende Politikverdrossenheit kann man relativ gut an der Wahlbeteiligung ablesen, es gehen deutschlandweit nur noch maximal die Hälfte der Leute zur Wahl. Aber ob die Zahlen stimmen weiß man seit den Wahlbetrügereien in Köln auch nicht mehr so genau. Es handelt sich dabei aber um eine gezielt erschaffene Demokratie Verdrossenheit, um immer mehr Verantwortung nach Europa abgeben zu können und der eigenen Bevölkerung nur noch sagen zu brauchen: Das haben die in Europa so bestimmt.

Das was wir heute als Demokratie bezeichnen, die repräsentative Demokratie ist und war niemals echte Demokratie. Es ist Schauspielerei, es ist alles nur Fassade oder wie es im Osten bezeichnet wurde, nur Potemkin’sche Dörfer. (…für Wessis hier die Erklärung -> Wikipedia sagt: Als Potemkinsches Dorf wird etwas bezeichnet, das fein herausgeputzt wird, um den tatsächlichen, verheerenden Zustand zu verbergen. Oberflächlich wirkt es ausgearbeitet und beeindruckend, es fehlt ihm aber an Substanz.)

In der Politik erfolgt eine Befehlsausgabe der Finanzmonarchie an die Befehlsempfänger, die Politikdarsteller, die ausgewählt wurden Ihre Rolle als Politiker zu spielen. Die funktionieren auf Zuruf und auf Befehl und spielen Ihre Rolle mal besser mal schlechter. Wenn sie zu schlecht spielen werden sie abgewählt und durch neue Schauspieler ersetzt.

Die Bevölkerung glaubt immer noch die Politiker hätten eine Entscheidungskompetenz. Aber schon Seehofer hat ja in einem Interview gesagt: „Die die gewählt wurden haben nichts zu sagen, und die die was zu sagen haben, wurden nicht gewählt.“

Nun kommen wir wieder zu Prof. Hörmann, der da sagte: Damit die Macht aber wirklich vom Volk ausgehen kann, muss die Bevölkerung über ein bestimmtes Bildungsniveau verfügen, dass sie zu mindestens auf das Level hebt, dass sie den Inhalt der Gesetze verstehen können. Denn nur dann, wenn ich die Gesetze lesen und verstehen kann, erst wenn ich erfassen kann welche Auswirkungen diese auf mein Leben haben können, erst dann kann ich darüber abstimmen oder meine Zustimmung verweigern. Heute jedoch lesen oder verstehen nicht einmal die Abgeordneten in den Parlamenten die Gesetze für die sie danach aber die Hand heben (TTIP).

Falls Ihr jetzt auf eine Lösung dieses Problems wartet, ich habe leider keine. Wir brauchen Wissen und Bildung für ein neues und gerechtes Finanzsystem ohne Zinsen und eine echte Demokratie, ansonsten bleiben wir das was wir derzeit sind, Kollateralschäden des Gewinnstrebens!

Und da ich jetzt in jedem eurer Gesichter die unausgesprochene Frage sehe: Bist du ein Rechter?

Auf welcher Seite stehst du?
Ich lebe und stehe auf der Erde und die ist eine Kugel, da gibt es keine Seiten!!!

EINEN KOMMENTAR VERFASSEN

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert ( erforderlich )